Schneeschuhgehen

Seit einigen Jahren erlebt eine alte Technik sich im Winter im tiefen Schnee fortzubewegen eine Art Renaissance unter modernen Vorzeichen, das Schneeschuhgehen.
 
Wer nicht Alpinskifahren oder Skilanglaufen wollte, dem blieb jahrelang nur die Möglichkeit mit Tourenski ins freie, nicht präparierte winterliche Gebirge zu gehen, ansonsten lief man sofort Gefahr bis zur Brust im tiefen Schnee zu versinken und blieb besser gleich zu Hause.


Alte Schwarzweißbilder zeigten allerdings eine durchaus attraktive Alternative: Schneeschuhe, mit denen sich unsere Vorfahren früher sowohl im Alpenraum, wie auch in arktischen Regionen fortbewegten. Allerdings haben diese geflochtenen 'Teppichklopfer' nur wenig gemeinsam mit modernen Schneeschuhen, wie sie seit ca. 10 Jahren auf dem Markt sind.
 
Die Entwicklung moderner Schneeschuhe, überwiegend aus robustem Kunststoff, mit Harschkrallen und Steighilfe ausgerüstet, bot nun vor allem für die nicht Ski fahrenden Bergsteiger eine Möglichkeit im winterlichen Gebirge einer ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: dem Bergsteigen! Der Schneeschuhboom begann und zeigte, dass für viele (Nichtskifahrer) eine Alternative zu Tourenski längst überfällig war.

Allerdings wurde auch schnell klar, dass engagiertes Schneeschuhbergsteigen nicht nur gute Schneeschuhe und Kondition voraussetzt, sondern auch fundierte Kenntnisse im Bereich Lawinenkunde, Lawinenrisikomanagement und Lawinenverschüttetensuche. Wer mit Schneeschuhen ins alpine Gelände geht ist mit den gleichen Gefahren konfrontiert wie der Skitourengeher und muss sich hierauf vorbereiten.
 
Die Bezirksgruppe Remstal griff frühzeitig diesen neuen Trend auf und schulte noch lange bevor der DAV-Hauptverband entsprechende Qualifikationen anbot seine Wander- und Fachübungsleiter in diesem 'alten' neuen Bereich des Bergsteigens. Heute gibt es allerdings auch über den DAV-Hauptverband eine 7-tägige Zusatzqualifikation Schneeschuhbergsteigen für Wander- oder Fachübungsleiter. Diese Zusatzqualifikation bietet eine fundierte Grundlage, um Kurse und Touren in den Sektionen anzubieten und jeder der sich ihr unterzieht muss eine umfangreiche praktische und theoretische Prüfung ablegen.
 
Worauf wir besonderen Wert legen: alle Tourenleiter, die bei der BG Remstal Kurse und Touren im Bereich des Schneeschuh- und/oder Winterbergsteigens anbieten haben die Zusatzqualifikation Schneeschuhbergsteigen des DAV-Hauptverband.
Für die Teilnehmer/-innen an Kursen und Touren ist somit, auch durch regelmäßige Fortbildungen, maximale Kompetenz und Sicherheit gewährleistet.


Die DAV Bezirksgruppe Remstal bietet Schneeschuhaktivitäten in allen Schwierigkeitsbereichen und Höhenlagen an. Von der einfachen Schneeschuhtour im Voralpenraum, über alpinistisch anspruchsvollere Wintertouren auf Gipfel, die sich um die 3000 m Höhe bewegen bis hin zu Gletscherbegehungen im Winter mit Schneeschuhen finden Sie alles im Programm der Bezirksgruppe Remstal. Die Auswahl ist vielfältig und umfangreich und in diesem Bereich sicher die größte innerhalb der Sektion Stuttgart. Selbstverständlich ist auch der Naturschutz bei sämtlichen Kursen und Touren auf unterschiedlichste Art und Weise integriert.

 
Wer nicht ausschließlich auf geführten Touren mitgehen möchte, sondern auch selbständige Touren im winterlichen Gebirge plant, der kann sich auf den Kursen, die die Tourenleiter der Bezirksgruppe Remstal im Rahmen des Winterkursprogramms anbieten, fundiert ausbilden lassen. Im Bereich der Schneeschuhkurse ist zurzeit in der Sektion Stuttgart ausschließlich die Bezirksgruppe Remstal aktiv. Im Angebot sind Schneeschuhgrundkurse, die die Teilnehmer befähigen sollen selbständig einfache bis mittelschwere Schneeschuhtouren bei maximal mäßiger Lawinengefahr zu planen und durchzuführen. Die Ausbildungstouren bauen dann auf dieses Basiswissen in Sachen Lawinenkunde, -risikomanagement und Verschüttendensuche auf und zeigen den Teilnehmern wie auch schwierigere Touren geplant und durchgeführt werden können. Hierbei kommen dann komplexe Planungs- und Beurteilungsinstrumente, wie der Munter 3*3 Filter oder die Muntersche Reduktionsmethode und ihre Weiterentwicklungen zum Einsatz. Ganz aktuell werden die Teilnehmer der Ausbildungstouren z.B. über die neu konzipierten 10 Gefahrenmuster nach Mair und Nairz informiert und wenden diese als Planungs- und Risikomanagementmethode an.
 
Wichtig: für sämtliche Schneeschuhtouren der Bezirksgruppe Remstal erfolgt die Beratung und Anmeldung direkt über den Tourenleiter. Für die Kurse erfolgt die Beratung ebenfalls über die Kursleiter, die Anmeldung jedoch über die Geschäftsstelle der Sektion Stuttgart!
 
Bei der Bezirksgruppe Remstal sind zurzeit 6 Wander- und Fachübungsleiter mit der Zusatzqualifikation Schneeschuhbergsteigen aktiv:
Michael Früh michael.frueh@alpenverein-remstal.de
Dragan Kiefer dragan.kiefer@alpenverein-remstal.de
Elke Partsch elke.partsch@alpenverein-remstal.de
Ingo Pfäffle ingo.pfaeffle@alpenverein-remstal.de
Klaus Rohn klaus.rohn@alpenverein-remstal.de
Kai Schroeder kai.schroeder@alpenverein-remstal.de
 
Wir freuen uns über Teilnehmer an unserem Kurs- und Tourenangebot, ebenso wie über Interessenten an einer Wander- und/oder Fachübungsleiterausbildung, die helfen unserer winterliches Touren- und Kursprogramm zukünftig noch umfangreicher und vielfältiger zu gestalten.