Klettersteigkurs im Ötztal, 31.05. - 07.06.2018

Klicken, um Galerie zu öffnen

Ende Mai machten sich 15 Teilnehmer aus dem Raum Stuttgart auf den Weg ins Ötztal um in den kommenden vier Tagen als Anfänger in die Welt der Klettersteige eingeführt zu werden.
Nachdem alle Teilnehmer die Staus auf der Autobahn hinter sich gelassen hatten und am Donnerstagnachmittag in Längenfeld angekommen waren, ging es in den Klettergarten Huben, in dem die Kursleiter Ingo Pfäffle, Michael Früh und ihr „Praktikant“ Michael Lauer uns die Funktionen des Klettersteigsets sowie die richtigen Sicherungstechniken an einem Übungsfelsen demonstrierten und wir dies in mehreren Auf- und Abstiegen üben konnten.
 
Nach einem reichhaltigen Frühstück und reichlich Proviant, bei welchem insbesondere Bananen, Müsliriegel und Schinkenknacker nicht fehlend durften, ging es am nächsten Morgen nach Obergurgl. Dort erwartete uns zum Einstieg in den Zirbenwald-Klettersteig (Schwierigkeit B/C) direkt die erste Herausforderung in Form einer sich weit über ein Tal spannenden Seilbrücke mit Trittbrettern, darunter in ca. 30m Tiefe ein wild rauschender Gebirgsbach. Die Teilnehmenden wurden jeweils in kleinen Gruppen von 5 Kletterern von den 3 Kursleitern begleitet. Alle meisterten die Brücke und gemeinsam ging es auf dem weiteren Weg durch den Klettersteig.  Nach rd. 1 1/2h erreichten wir den Ausstieg und genossen die Aussicht – die Stärkung für den nächsten Klettersteig durfte hier natürlich nicht fehlen.  
Die zweite Tagesherausforderung war dann der Klettersteig Moosalm (Schwierigkeit C/D). Dieser ist etwas kürzer wie der Zirbenwald-Klettersteig, jedoch mit der Option eine D-Stelle zu klettern. Einige Kletterer nahmen die Herausforderung an und kletterten über die Überhangstelle. Am Abend saßen alle erschöpft, aber glücklich beim sehr leckeren Abendessen in der Pension und die Kursleiter Ingo und Michael gaben noch in einem theoretischen Exkurs Einblicke in die unterschiedlichen Aspekte der Tourenplanung.
 
Am Samstagmorgen fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel nach Umhausen-Niederthai zum Stuibenfall-Klettersteig mit Schwierigkeitsgrad C. Ein sehr vielseitiger Klettersteig, der auf halber Strecke auch einen schönen Platz zum Rasten bot, was insbesondere die Mädels gerne zu einer Essenpause nutzten. Die ganze Kletterei macht ja schließlich hungrig. Das Highlight des Klettersteiges erwartete die Teilnehmenden am Ende mit der Überquerung des Wasserfalls. Bei den warmen Temperaturen war die kleine Abkühlung sehr willkommen. Natürlich durfte hier der Eintrag ins Gipfelbuch nicht fehlen.
Danach ging es zum Lehner Wasserfall-Klettersteig. Der Einstieg war direkt die erste Herausforderung mit einer 20m senkrechten Wand, die jedoch mit guten Tritten ausgestattet war. Auf der Hälfte der Strecke setzte etwas Regen ein, was für die Teilnehmer allerdings keine Schwierigkeit darstellte. Am Ende des Steigs konnte zum Abschluss eine Seilbrücke überquert werden. Für besonders Mutige bot sich hier eine „nasse“ Herausforderung, da der Wasserfall an diesem Tag besonders viel Wasser bot, und die Kletterer neben tosendem Lärm rauen Wind und natürlich jeder Menge Wasser ausgesetzt waren, sodass der Abstieg mit viel Wasser in den Wanderschuhen und nasser Hose angetreten werden musste. In der abendlichen Runde erhielten wir zunächst durch den kompetenten „Praktikanten“ Michael einen theoretischen Input zum Thema „Kletterausrüstung“ und konnten danach einiges zum Thema „Alpine Gefahren“ und „Wetter“ vom Kursleiter Michael erfahren.
 
Zum Abschluss des Wochenendes ging es am Sontag zur Geierwand in Haiming. Vom Klettersteig aus hat man eine tolle Sicht ins Inntal und insgesamt sind hierbei 350 Höhenmeter zu bewältigen. Bei strahlendem Sonnenschein und sehr warmen Temperaturen konnten wir nochmal das bis dahin gelernte Anwenden und den Berg sicher erklimmen. Auch hier war natürlich wieder eine Rast angesagt und die letzten Bananen aus den Rucksäcken wurden für den teilweise unwegsamen Abstieg verputzt… Ein fantastisches Wochenende mit tollen Klettersteigen, einer super Gruppe und viel leckerem Essen ging damit zu Ende! Und ein herzliches Dankeschön an die Kursleiter Ingo, Michael und dem „Praktikant“ Michael für die motivierende Begleitung und super Betreuung!
 
Text: Ramona Barth und Annalena Kersten

Zurück