Klettersteige und Hochtour rund um die Marmolada, 25.07. - 29.07.2018

Klicken, um Galerie zu öffnen

Auf zur Marmolada- Königin der Dolomiten
 
Es ist Ende Juli 2018 und die Hitzewelle mit über 38 Grad hat Deutschland gerade erreicht. Für uns ein guter Zeitpunkt um mit Klaus Rohn und Rainer Brucker für 4 Tage in die kühle Höhe der Dolomiten zu entfliehen. Ziel ist dabei neben ein paar recht anspruchsvollen Klettersteigen die 3343 m hohe Marmolada.
 
25.07.2018
Wir treffen uns recht früh gemeinsam in Köngen und nach kurzem Kennenlernen der Gruppe geht es über Fernpass und Brennerautobahn und das Grödnertal zum Fedaiasee direkt unterhalb der Marmolada. Hier hat Klaus für uns im Rifugio Marmolada mehrere Zimmerlager reserviert und die Lage direkt an der Straße hat den Vorteil, dass wir beim Packen mal nicht aufs Gewicht achten müssen.
 
26.07.2018
Via Ferrata Eterna (Ewiger Klettersteig). Dabei weist der Name bereits auf die Anforderungen dieser Superferrata hin. Ein beinahe unendliches Klettersteigabenteuer steht uns bevor. Er führt vom Rifugio Passo Fedaia über den beeindruckenden Nordgrat zur Punta Serauta 2962m hinauf und dürfte aufgrund der Länge und Schwierigkeiten (C/D schwierig/sehr schwierig) eher den erfahreneren Klettersteigbegehern vorbehalten sein. Wir haben Glück mit dem Wetter und vom Steig bietet sich uns eine herrliche Sicht auf Marmolada, Sella und Civetta. Die Drahtseillänge beträgt imposante 2,5 km und wir sind damit auch fast 5 Stunden beschäftigt. Da der Steig meist über den Grat führt ist er äußerst ausgesetzt, mit viel Luft unter unseren Füßen. Etwas gemütlicher wird es erst ganz am Ende, wo es an Stollen, Kavernen und Kriegsstellungen von 1914-1918 vorbei zur Mittelstation der Serauta Seilbahn geht. Von hier steigen die meisten von uns über den Marmoladagletscher wieder ab ins Tal.
 
27.07.2018
Via Ferrata delle Trincee (Klettersteig der Gräben). Ein weiteres Klettersteig-Juwel wartet an diesem Freitag auf uns. Der historisch sehr interessante Klettersteig, der über luftige Grate und lange Kriegsstollen einem Kamm entlang verläuft  ist eine klasse Tour in für die Dolomiten ungewohntem Vulkangestein. Vom Ausgangspunkt an der Rifugio Marmolada  und über den Rückweg auf der südlichen Seite des Fedaiasees ergibt sich eine schöne Runde mit schönen Ausblicken auf Sella und Pordoijoch im Norden und der Marmolada im Süden. Dabei setzt gleich am Einstieg die D-Schlüsselstelle den Maßstab und fordert alles von uns. Danach geht es etwas gemächlicher weiter im B/C Bereich. Durch die Seilbahnnähe und nur einen kurzen Zustieg sind hier mehr Begeher unterwegs als am Vortag. Und auf jeden Fall lohnt es sich die Stirnlampe mitzunehmen! Zum Ende hin, als kleines Highlight und für einen Klettersteig recht ungewohnt, befindet ein 300m langer ehemaliger Kriegsstollen. Dieser endet direkt beim Biwak Bontadini und man erblickt wieder das Tageslicht. Und beim Ausstieg wieder einmal sensationelle Ausblicke: rechts die Marmolada, links Fanes und die Tofanen - superklasse!  Da ist es schon schade, wenn nach ca. 3,5 h am Rifugio Passo Padon der Steig endet. Von hier aus machen einige von uns noch einen kurzen Abstecher zum Gipfel der 2642 m hohen Mesolina. Dort können wir kurz die grandiose Aussicht genießen, dann drängt ein herannahendes Gewitter zum Abstieg. Anstatt den Wanderweg auf der Südseite des Fedaiasees zu benutzen gehen wir mit dem Gewitter im Rücken und fast trockenen Fusses einen "direkten" Weg über schöne Pfade und grasige Matten zu unserem Quartier zurück.
 
28.07.2018
Marmolada Überschreitung  über Westgrat – ältester Klettersteig der Dolomiten und Abstieg über den Marmoladagletscher. Der Höhepunkt unserer Tour steht uns bevor.  Es geht auf den höchsten Berg der Dolomiten, Punta Penia. Bei superstabilem Wetter wagen wir die Hochtour mit Klettersteig Einlage oder den Klettersteig mit Hochtour-Einlage, je nach Vorliebe gerne. Die ersten 600 Höhenmeter sparen wir uns dabei durch die Benutzung eines urigen Korblifts. Dann geht es über weite, vom Gletscher abgeschliffene Passagen und größeren Firnfeldern zum Einstieg des Westgrats. Der Klettersteig ist an diesem Samstag mit vielen anderen Aspiranten ziemlich überlaufen, dennoch kommen wir recht zügig voran. Die Klettersteig Schwierigkeiten sind nach den beiden anspruchsvollen vorangegangen Tagen doch recht überschaubar für uns; es ist ein eher mässig schwieriger Klettersteig. Und so stehen wir dann am späten Mittag strahlend am Gipfelkreuz auf 3343 Metern der Punta Penia und genießen die Aussicht bei bestem Wetter und im T-Shirt. Abgestiegen wird dann auf der Nordseite über den einzig größeren Gletscher der Dolomiten. Dazu bilden wir zwei Seilschaften und kommen so sicher und flott vorwärts. Und am Ende nehmen wir dann gerne wieder die Seilbahn hinunter ins Tal, die uns fast direkt zu unserem Rifugio Marmolada bringt. Wie jeden Abend genießen wir den geselligen Tagesausklang im Kaminzimmer der Hütte. Ein großartiger Tag den wir alle so schnell nicht vergessen werden!
 
29.07.2018
Es geht nach 4 tollen Tourentagen wieder nach Hause. Und das heißt für uns: ab in die Hitze des Rekordsommers 2018. Danke an Klaus und Rainer für ein grandioses Tourenerlebnis!
 
Text: Reiner Ehmann, Michaela Klingenstein, Ellen Schmischke und Marco Zoll
Bilder: Marco Zoll

Zurück