Genusswandern am Mendelpass, 05.07. - 09.07.2018

Klicken, um Galerie zu öffnen

Am 05.07.2018 startete die Gruppe mit 30 Teilnehmern, geleitet von 3 Tourenleitern, ihr Programm mit einer kleinen Wanderung zur Enzianhütte und über einen Rundweg zurück zum Mendelpass. Dies war notwendig um die Gelenke wieder gangbar zu machen, nachdem ein Teil der Gruppe 23 Stunden im Stau auf der Brennerautobahn zugebracht hatte.
Bei der „gemischten“ Zusammensetzung waren die 3 Leiter Helmut Reinhard, Petra Teuteberg und Bernd Vollmer auf besondere Anforderungen gefasst.
 
06.07.2018
Am ersten Tourentag ging es in zwei Gruppen vom Mendelpass nach Süden, an Almhütten vorbei bis zur Enzianhütte (Rifugio Genzianella). Während sich ein Teil den Anstieg zur Halbweghütte mit der Seilbahn erleichterte, gingen die anderen auf dem Weg SAT 500 weiter durch den Wald und an Lichtungen vorbei hinauf bis zur Romeno- Alm (Malga di Romeno).  Von dort aus bestiegen die meisten den Monte Roen über den Normalweg auf der Nordseite und genossen den wunderbaren 360°-Rundblick auf Rosegarten, Lagorai, und Brenta-Dolomiten. Dieser wurde durch ein aufziehendes Gewitter etwas abgekürzt, verlor dadurch aber nichts von seiner Schönheit.
Daten dieses Tages: Gesamt ca. 15 km ca. 827 HM auf und ab. Gehzeit ca. 5 Std.
 
07.07.2018
Wanderung zum Monte Penegal
Die Wanderung führte in 3 Gruppen am östlichen Kamm auf den Monte Penegal wo man an diesem Tag auf der ganzen Wanderung das Panorama der Geislergruppe bis zum Lagorai genießen konnte. Danach ging es auf der Westseite durch ein lichtes Waldgebiet zur Malga Malosco und weiter zum Rifugio Regone. Obwohl drei Gasthöfe am Weg lagen, bot sich keiner zur Einkehr an, da alle überfüllt waren. Gutes Wetter und das Wochenende hatte viele Einheimische dorthin gelockt. Auf einem Waldweg ging es dann ziemlich eben bis zur Verbindungsstraße Fondo-Mendelpass. Im Gasthof Paradiso konnte ein Teil der Gruppe einkehren, während einige die 3,5 km zum Mendelpasse liefen und die Fahrzeuge holten. Dadurch konnten dann einige „gestresste Füsse“ etwas erholt den Ausgangsort erreichen.
Am Abend besuchten einige Teilnehmer noch eine Veranstaltung des örtlichen Musik- und Gesangvereins anlässlich des Endes des 1. Weltkriegs. Leider konnten die Texte, alles Briefe von Soldaten an ihre Eltern und umgekehrt, von uns nicht verstanden werden, da sie nur auf Italienisch vorgetragen wurden.
Daten dieses Tages: ca. 7 Std Gehzeit , ca. 200 HM auf und 700 HM ab.
 
08.07.2018
Durch die Novella Schlucht
Hit dieses Tages war der Abstieg in die Novella Schlucht und der Ausstieg über das Gamsband nach Fondo. Die Gruppe fuhr zum Lago Smeralda bei Fondo und stellte dort die Fahrzeuge ab. Dann ging  es nach kurzem Aufstieg - wieder in 3 separaten Gruppen - zum Sentiero Mondino und über Steige in das Val Combra und in die Novella-Schlucht.  Durch lichten Wald, immer begleitet vom Rauschen des Baches, standen die 3 Gruppen nach jeweils etwa 2,5 Stunden  vor einer markanten Leiter, dem Beginn des Schlucht-Ausstiegs über das Gamsband. Der gesicherte Steig führte dann mit einigen Tiefblicken nach oben in den Wald und danach in die Apfelhaine von Roveno. Von Roveno aus führte der Weg nun leider ein Stück weit über die Landstraße in Richtung Fondo. Kurz vor Fondo war nochmals ein Aufstieg von 140 HM eingebaut, der manchen am Ende etwas Mühe bereitete. Dies wurde aber in Fondo mit Eis und Bier reichlich entlohnt. Um 15.30 Uhr hatten wir dann eine Führung in die Schlucht Rio Sass, die über eine Treppenanlage mit 600 Stufen erschlossen worden war.
Anfangs durch enge Schluchten, vorbei an hohen Sturzbächen und Wasserfällen, war der Bach am Ende der Schlucht nur noch ein kleines und unbedeutendes Rinnsal. Die Eindrücke, wie sich der Bach über Millionen von Jahren mehrere hundert Meter tief in den Fels eingeschnitten hatte, waren überwältigend. Nach wiederum 600 Stiegen im Aufstieg ging es dann zurück zum Ausgangspunkt. Mit den Bussen fuhren wir zurück zum Mendelpass.
Daten dieses Tages: Gehzeit ca. -6 Std . 500 HM auf und ab.
 
09.07.2018
Nach einer kleinen Shoppingtour unserer Frauen traten wir um 10.00 Uhr die Heimfahrt an.
Durch die Aufteilung in 3 Gruppen, die jeweils separat unterwegs waren, konnten die Teilnehmer/innen trotz der großen Gruppe je nach ihren Bedürfnissen  schneller oder gemütlicher wandern. Die Unterbringung erfolgte in einer Pension und in einem Hotel am Mendelpass. Das Abendessen wurde im Hotel Roen eingenommen, bei 32 Personen und diversen Sonderwünschen eine Herausforderung für das Personal, die jedoch gut gemeistert wurde.
Ich bedanke mit bei allen Teilnehmern/innen für die gute Disziplin, die Rücksichtnahme und das Verständnis für die anderen.
 
Vielen Dank auch an meine zwei Gruppenleiter Bernd und Petra.
 
Text: Helmut Reinhard
Bilder: Teilnehmer

Zurück