Haute Route "Stubaier Runde", 12.07. - 16.07.2018

Klicken, um Galerie zu öffnen

Nach Treffpunkt am P+R Parkplatz in Kirchheim brachen wir mit 10 Teilnehmern und 2 Tourenleitern gut gelaunt in Richtung Neustift im Stubaital auf. Wir parkten an der Stubaier Gletscher Seilbahn und stiegen bei bestem Wetter zur Sulzenauhütte auf.
 
Nach einem leckeren Abendessen und gemeinsamer Tourenplanung am Abend starteten wir am nächsten morgen in Richtung Wilder Freiger. Unser Aufstieg führte uns dabei am schön gelegenen Grünausee vorbei zur Seescharte, bevor wir über eine kurze Gletscherpassage den Signalgipfel und über den Ostgrat in leichter Kletterei den Gipfel des Wilden Freiger 3418 m erreichten. Bei einer ausgiebigen Rast bei tollem Panorama auf die umliegenden Gletscher konnten wir mit dem Wilden Pfaff und dem Zuckerhütl auch unsere Gipfelziele für die nächsten Tage begutachten. Zurück auf dem Signalgipfel stiegen wir zum spektakulär gelegenen Becherhaus ab, welches auf einer Höhe von 3200 m die höchstgelegene Schutzhütte Südtirols bildet. Dort wurden wir vom Hüttenwirt mit selbstgebranntem Schnaps in Empfang genommen.
 
Am nächsten morgen bot sich uns ein schöner Blick auf den Sonnenaufgang von der Terrasse der Hütte, bevor wir uns über den Übeltalferner auf den Weg zur Müllerhütte machten. Von dort aus stiegen wir mit leichtem Gepäck über den teils ausgesetzten Ostgrat des Wilden Pfaff 3458 m auf, von dessen Gipfel der weitere Anstieg zum Zuckerhütl einzusehen war. Nach einem kurzen Abstieg zum Pfaffensattel querten wir den Sulzenauferner an dessen oberem Rand und zogen am Einstieg in den Fels unsere Steigeisen aus. Dort herrschte mächtig Betrieb und es ging ebenfalls in leichter Kletterei und teils losem Geröll auf den Gipfel des höchsten Stubaier Berges 3505 m, von wo aus sich uns eine tolle Aussicht bot. Anschließend stiegen wir über den gleichen Weg wieder ab zur Müllerhütte, wo wir ebenfalls mit einem leckeren, selbstgebrannten Schnaps in Empfang genommen wurden.
 
Am nächsten Tag war das Wetter leider weniger stabil wie zuvor, sodass wir uns dazu entschlossen, die Sonklarspitze als mögliches Gipfelziel auszulassen und direkt zur Dresdner Hütte abzusteigen. So ging es über den Lübecker Steig zurück zur Sulzenauhütte und von dort über das Peiljoch zur Dresdner Hütte im Stubaier Gletscherskigebiet. Dort ließen wir die tolle Tour gemeinsam ausklingen und stiegen am nächsten Morgen gemütlich zu den Autos ab, bevor wir uns auf die Heimfahrt nach Stuttgart machten.
 
Text: Simon Schreiber
Bilder: Ingo Pfäffle

Zurück