Wanderungen "Rund um Belluno", 09.05. - 14.05.2018

Klicken, um Galerie zu öffnen

1. Anfahrt über Trento, Valsugana, Belluno ca. 650 km. Kleine Eingehtour von ca. 1,5 Std. am Lago del Mis ins Facina-Tal. Kurze Fahrt ins Gebiet von Nevegal zum Albergo Pineta auf 993 m.
 
2. Kurze Auffahrt auf 1020 m in das Skigebiet Nevegal. Rundwanderung beginnend mit Aufstieg durch Wald und Almen zum Rifugio 5° Art. Alpina und dem Monte Col Visentin 1763 m. Bei leicht getrübter Fernsicht trotzdem schöner 360°-Blick über Treviso im Süden und Belluneser Dolomiten im Norden. Die Hütte hatte zum Glück schon geöffnet und so kam jeder überraschender Weise zu einem Getränk. Weiter führte uns der Weg auf dem Kamm entlang Richtung Nord-Osten. Der Abschluss fand nach 4 Stunden Gehzeit und 12 km auf 1300 m an einem Rifugio statt. Hier hatten wir bereits den Gipfel vom nächsten Tag im Visier.
 
3. Der 3. Tag stand ganz im Zeichen der „Königsetappe“ und somit einer hochalpinen Tour. Wir fuhren ca. 45 Minuten nach Pieve d‘ Alpago und weiter zum Rif. Carota auf 1002 m. Von dort brachten wir noch einen Bus zum Rif. Dolomieu auf 1494 m. Zurück auf 1002 m starteten wir gemeinsam auf dem „Sent. Alpago Natura“ Richtung Venal di Montanes.
Nach ca. 1 Stunde drehten 5 Personen um und genossen den Tag mit viel Sonne vor dem Rifugio Carota. Die anderen Teilnehmer nahmen den steilen und z.T. unwegsamen Aufstieg zum Monte Col Mat 1981 m in Angriff. Zum Teil musste auch Hand am Fels angelegt werden, was für die große Gruppe ein ziemlicher Zeitaufwand bedeutete. Als wir dann eine Pause einlegen wollten, fing es leicht an zu regnen und zu graupeln. Auch am Gipfel musste deswegen auf eine ausgiebige Pause verzichtet werden. Am Grat entlang und über eine schmale und steile Wiesenflanke ging es hinunter auf 1500 m, wo wir nach 6 Stunden Gehzeit und fast 1000 HM Aufstieg, sowie 500 HM Abstieg an unserem Bus ankamen. Wieder zurück bei dem Rest der Gruppe wurden wir freudig empfangen.
 
4. An diesem sonnigen Samstag beschlossen wir eine kleinere Wanderung direkt über Belluno zu machen. Start war in Sala auf 443 m. Zunächst folgten wir einem kleinen Sträßchen, vorbei an der winzigen Kirche S. Liberale, bis wir einen Serpentinenweg in einen Wald einbogen. Nun war von einem Weg (durchgezogene rote Linie auf Karte) nicht mehr viel zu erkennen. Dank Handy-Navi wurde die Rundtour „Sent. Fem. Chiesette Pedemontane“ nach 6,5 km, 300 HM und 2,5 Std. Gehzeit sicher beendet.
Danach fuhren wir auf den Parkplatz von Belluno und mit der Rolltreppe hoch in die City zum Sightseeing.
 
5. Auffahrt nach Tambre und weiter nach Pian Ostria hoch über dem Lago di Santa Groce. Hier startete unsere Wanderung durch den Foresta del Cansiglio auf 1000 m. Der Waldweg ist wenig bis gar nicht bezeichnet, was wieder viel Instinkt für die Wegefindung bedeutete. Unterwegs wurden wir lange Zeit von einem Schäferhund begleitet, was aber den rutschigen und steilen Aufstieg nicht sonderlich erleichterte. Dann setzte auch noch der Regen ein, was alles zusätzlich erschwerte. Es wurde dann eine 14 km-Wanderung mit gar keiner Aussicht, da alles im Wald ablief. Für den Abstieg wurde ein ganz passabler Weg gefunden und so endete die Tour nach ca. 4,5 Std. Gehzeit und 400 HM an einem kleinen Lokal wo die Gruppe warten konnte, bis die Fahrer nach weiteren 4 km an der Straße, die Busse geholt hatten.
 
6. Letzter Tag mit ca. 750 km Heimfahrt und Stippvisite in Bassano del Grappa. Wir hatten das Glück auf unserer Seite, so dass genau in dem kleinen, beschaulichen Örtchen der Regen eine Pause einlegte und wir 1,5 Stunden durch das Städtchen bummeln konnten.
 
Zusammenfassend kann man sagen, dass in dieser Gegend die Wegefindung sich als sehr schwierig erwies, obwohl die topografischen Karten M 1:25.000 etwas anderes zeigten.
Wenn man sich durch diese Gegebenheit nicht abschrecken lässt und terminlich lieber einen Monat später startet, ist das Gebiet landschaftlich doch sehr schön und abwechslungsreich.
 

Text: Carola Baur
Bilder: Teilnehmer

Zurück